Nachlese Alpencup ...die ganz persönliche Sicht von Grand Prix iWest

Delia Mangelkramer mit Finn (li.) und Julia Mestern mit Grand Prix iWEST   Foto: Gisela Schregle
Delia Mangelkramer
mit Finn (li.) und
Julia Mestern mit
Grand Prix iWEST
Foto: Gisela Schregle

Wir waren natürlich alle dabei beim Alpencup, einschließlich unseres Pferdes „Grand Prix Iwest“.
Mit einer guten Runde in der Dressur setzte sich unser Sieger von Hambach am Freitag gleich an die 2. Position im CIC*. Delia Mangelkramer ging mit 5,6 Punkten Vorsprung nach der Dressur wohlverdient in Führung. Der in der Nacht einsetzende Starkregen bereitete uns Riesensorgen bezüglich des Geläufs im Gelände. Eine optimal vorbereitete Streckenführung sorgte dafür, dass der Kurs zwar, dank tieferen Bodens, anstrengend wurde, aber fair für die Pferde blieb! Grand Prix galoppierte voller Spaß durchs Gelände, es war wirklich eine Freude zuzuschauen, mit welcher Souveränität er die einzelnen Aufgaben löste. Leider wurde er auf der Strecke angehalten  (Strecke war blockiert) - das kostet nicht nur Zeit, das kostet Rhythmus und ist ein Pech, das ein Pferd erst mal mental verkraften muss!

In dieser ungünstigen Situation bewies unser Grand Prix einmal mehr, dass er ein Sportler durch und durch ist und auch mit solchen Herausforderungen umgehen kann  - erneut belegte er Rang 2 hinter Delia Mangelkramer mit Finn.

Sonntag Springen. Fair, aber anspruchsvoll aufgebaut, Grand Prix lief in dem mit 43 Pferden besetzten Starterfeld eine von nur 7 fehlerfreien Runden. Gut gemacht. Grand Prix selbst schien sich jedoch über den zweiten Platz weniger zu freuen, denn er zeigte dem Sieger der Prüfung, Finn von Delia Mangelkramer, unverblümt, seiner Meinung nach verkehrt zu stehen.

Zunächst versuchte Grand Prix mit einem herzhaften Bodycheck Finn aus der Fassung (und aus der Platzierung!) zu bringen. Leider wurde die  von ihm wohldurchdachte Aktion von seiner Julia verhindert. Sein zweiter Versuch, ein beachtliches Loch für Finn zu graben, wurde ihm auch vereitelt und so musste er sich spontan noch etwas ganz Neues einfallen lassen...

Schwupps, in einem unbeachteten Moment (er mimte den Harmlosen, was immer ein Zeichen für Hinterkopfgedanken ist) schnappte er unverhofft nach der goldenen Siegerschleife seines Nachbarn Finn und holte sich wenigstens ein Band aus der Schleife.  Seinem Blick beim Verspeisen der Schleife ist allerdings deutlich zu entnehmen, dass dieses goldene Schleifenband wohl das „Mindeste“ war, das ihm zusteht – eigentlich hätte er die gesamte Schleife für angemessen erachtet.... Aber getreu dem Motto „Besser als nichts...!“ kaute er das goldene Schleifenband genüsslich, um sich dann zufrieden auf die Ehrenrunde zu begeben... Julia schien relativ entsetzt von Grand Prix´s eigenmächtiger Interpretation der Siegerehrung  - wahrscheinlich hat sie sich in dem Moment wohl doch nach dem Loch gesehnt, das Grand Prix graben wollte, um darin zu versinken...

Der arme Finn, auf dem Foto sieht man unschwer, wie genervt er von dem Lümmel auf dem zweiten Platz war!

Julia Mestern belegte mit Phips auch noch den dritten Platz im CIC*. Wir gratulieren Julia zu der erfolgreichen Vorstellung ihrer Pferde! Zusätzlich zu ihren Erfolgen in der CIC* belegte sie auch noch in der CIC**, dem Iwest-Alpencup, Platz Nr. 2 mit Leo von Faelz hinter dem strahlenden Sieger Harald Ambros aus Österreich.

Wir gratulieren von ganzem Herzen zu diesem erfolgreichen Wochenende!

Zurück