Vielleicht ein Dankeschön seinerseits - wer weiß...?

Westfalen-Wallach Foxi
Foxi

Sehr geehrte Frau Dr. Meyer,

es ist für mich manchmal immer noch kaum zu glauben, dass das Wirklichkeit ist. Hat man uns doch damals nach der Diagnose und anhand des Bildmaterials von vielen, ja fast allen Seiten auf kurze oder noch kürzere Sicht das Ende prophezeit. Zu Optimismus konnte sich auf Grund der einschlägigen Lehren und, wohl auch basierend auf persönlichen Erfahrungen, fast niemand richtig durchringen. Doch gibt man einen Kampf auf, bevor man ihn überhaupt begonnen hat, hat man ihn ohnehin schon verloren. Ich wusste damals nur, einschläfern kann man nur 1x im Leben und die Frage, was wäre wenn... wollte ich mir so schnell nicht stellen, weil man evtl. eine mögliche Chance außen vor gelassen hätte. Und ich hatte das sichere Gefühl, Foxi möchte jetzt nicht aufgeben (klingt jetzt irgendwie komisch, aber wenn mich bis anhin von einem Tier trennen musste, war ich immer der festen Überzeugung, dass es der richtige Zeitpunkt war und damals war das genau ganz und gar nicht so). Wir begannen gegen den Strom zu schwimmen und wir waren froh, dass unser Tierarzt diesen Weg unterstützte. Der Weg führte über die Schulmedizin und verschiedene Therapien, Chiro/Physio/Osteo, kontrollierte Bewegungsmöglichkeiten auf dem Aquatrainer und Laufband und letztendlich zu einem längeren Aufenthalt auf der Weide in Norddeutschland und wir überließen die Heilung "Dr. Zeit" und den Iwest-Produkten (die wir übrigens kurz nach der Diagnose zu füttern begannen) in Kombination mit homöopathischen Anwendungen. 

Heute ist Foxi ein aufgestellter 10-jähriger Westfalen-Wallach mit großem Herz, dessen Bewegungsdrang und Arbeitseifer kaum zu bremsen ist, als wollte er die letzten Jahre aufholen. Vielleicht ein Dankeschön seinerseits - wer weiß...?   

Den Tierarzt sah Foxi die letzten 3 Jahre nur noch zum Impfen und für die regelmäßigen, sehr wichtigen Zahnkontrollen, jedoch nicht mehr wegen Lahmheit oder Taktstörungen.

Das Management von Foxi war, ist und bleibt in jeder Hinsicht "anspruchsvoll", ohne Frage, aber lohnenswert (wie die Bilder zeigen)! Es ist wahrscheinlich vergleichbar mit einem Kartenhaus wo einfach alles genau passen muss.

Magnokollagen, Magnoflexal und Magnolythe sind auch drei solche Karten, welche feste Bestandteile dieses Hauses sind.

Wir haben durch ihn in vielen Bereichen viel, ja sehr viel, gelernt und teilweise komplett andere Sichtweisen von Dingen bekommen, interessante Pferde-Leute kennengelernt und Freundschaften geschlossen, die wir nicht mehr missen wollen.

Ich denke, Stand heute dürfen wir sagen "wir haben diesen Kampf gewonnen" (vielleicht, weil wir den Mut hatten und mit unserem Foxi gegen den Strom geschwommen sind). 

Herzliche Grüsse aus der Schweiz

B. H. mit Foxi

 

Zurück