Was ein grandioser Einstieg und das nach so einer Krankheitsphase!

Friesendame Gudrun-Iris nach langer Krankheitsphase - 3. Platz in der Dressurreiter L!!
Friesendame Gudrun-Iris

Oktober 2015 fing meine Friesen-Stute Gudrun-Iris, genannt Gundi, an, immer vor den Ecken sich im Rücken fest zu machen. Sie war gerade wieder im Aufbautraining, da ich bedingt durch die 2,5 Jahre Meisterschule nicht viel Zeit hatte, sie zu reiten.

Diese Taktstörungen wurden nicht besser, man sah nicht wirklich, dass etwas dick war. Meine Überlegung: Haustierarzt oder Klinik?? Ab in die Klinik, dachte ich mir nur. Also sind wir in die Klinik gefahren und haben nach der Ursache gesucht. Schwierig, nix dick, nur eine leichte Schwellung links, nicht wirklich lahm, Beugeprobe positiv, aber nicht nur auf einem Bein, sondern auf beiden Vorderbeinen.

Ich war geschockt.

Was machen wir? Röntgen und dabei kam raus: Fesselträgerursprung verkalkt. Die Worte vom Arzt: OHHHH, das ist aber kein schöner Befund, die Verkalkung sei schon sehr groß, also eher heftig. Diese Verkalkung war das Überbleibsel von einem Sturz mit Gundi im Gelände 2011.

Gundi bekam Schmerzmittel und Entzündungshemmer für 3 Tage, dann sollte ich langsam wieder anfangen, sie zu reiten. Gesagt, getan und nach einer Woche im Schrittreiten waren die Taktstörungen wieder da. Also neuen Termin in der Pferdeklinik, nebenher habe ich mich schon mit Iwest in Verbindung gesetzt und mein Leid geklagt.

Innerhalb weniger Stunden bekam ich zu dem Befund eine Fütterungsempfehlung von Iwest. Die Bestellung machte ich online und ratz fatz waren die Produkte auch da. Also wurden Eimer für die Fütterung vorbereitet, um zu gewährleisten, dass Gundi morgens und abends ihre Ration von Iwest bekommt.

Beim zweiten Termin in der Pferdeklinik begann die neue Spurensuche. Die Röntgenbilder lagen ja vor, nochmal eine Lahmheitsuntersuchung, Zähne wurden kontrolliert und dann wurde gesagt, Ultraschall. Beim Ultraschall fand man nun ein weiteres Problem: Tendinitis Fesselträgerast links.

Oh man, Verkalkung am Fesselträgerursprung und Tendinitis Fesselträgerast und beides links, ich war in einer Schockstarre. Mein Traum war, nach der Meisterschule wieder mit Gundi aufs Turnier zu fahren und jetzt diese Befunde.

Ok, also Turnierreiten abgehakt, die Klinik sagte auch, es sieht nicht ganz so gut aus, wir müssen mal abwarten, wie es sich entwickelt. Mein Vorrat an Iwest wurde nochmal ergänzt, da ich mich direkt nach dem Befund wieder von Iwest habe beraten lassen.

Die Klinik behandelte mit einem Therapieverfahren für Sehnenschäden und zusätzlich unterstütze ich mit Magnopodo, Magnobuild Spezial, Magnoflexal und Magnokollagen. In den Wintermonaten bekam Gundi noch die Back on Track Stallgamaschen an.Keine Wiese und Matsche. Immer auf befestigten Boden und Paddocks als Auslauf. 

Ca. alle 6 Wochen bin ich zum Kontrollschallen in die Klinik und man sah von Termin zu Termin, dass der Schaden heilt, ohne groß Narbengewebe zu bilden. Auch die Klinik war begeistert, es läuft. Die Kombination aus Pferdeklinik und Iwest war genau das Richtige. 

Erste Erleichterung, es gab einen neuen Bewegungsplan von der Klinik und Iwest bekam eine neue Rückmeldung zum Heilungsverlauf. Kurzes Telefonat mit Iwest, was kann ich noch tun, was ist jetzt überflüssig, was muss dazu, was macht noch Sinn?? Matrix Rhythmus Therapie wurde im Telefonat noch erwähnt und kam dann zweimal zum Einsatz wegen der Verkalkung. 

Monat für Monat hab ich dies weitergemacht, Kontrollultraschall in der Klinik und Fütterung der Produkte.

Im März 2016 kam schon das Okay von der Klinik mit neuem Bewegungsplan, 2 Min Trab. Man was hab ich mich gefreut. Es geht bergauf. Als es losging mit den 2 Minuten Trab habe ich Gundi noch physiotherapeutisch kontrollieren lassen. Es wurden noch Blockaden gelöst, die sich durch die Schonhaltung gebildet hatten. 

Turnierreiten??? Ach, ich kann froh sein, wenn Gundi schmerzfrei im Gelände zu reiten ist, war mein Gedanke.

Im Mai 2016 zur nächsten Kontrolle und wir bekamen große Augen, alles super verheilt und ich könnte weiter strikt nach Bewegungsplan die Leistung steigern, um wieder den alten Leistungsstand zu bekommen. Jetzt kommt die Phase, wo alles bei Belastung halten muss. Spannende Wochen, immer mit der Angst im Nacken, hoffentlich hält alles.

Die ganze Arbeit hat sich gelohnt:

Erster Start 2016 in der Dressurreiter L am 09.07.2016 und direkt den 3. Platz. Was ein grandioser Einstieg und das nach so einer Krankheitsphase! 

Ich danke für die Unterstützung in dieser harten Zeit dem ganzen Iwest-Team, dem Team der Pferdeklinik so wie meiner Familie, Freunden,Trainern.

B. H. und Gundi (Gudrun-Iris)

 

 

Zurück